Schwarzwald aktuell
Foto: Von Ray eye - Photograph by Ray eye, CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2192065
Foto: Von Ray eye – Photograph by Ray eye, CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2192065

Ausflugstipp: Der Schwarzwald und sein Eichhörnchenwald

Mai 24, 2020

Sie begegnen uns im Wald, in Parks, auf Friedhöfen, in Gärten, sind vielerorts im Schwarzwald präsent. Doch es gibt einen Ort im Schwarzwald, in denen Eichhörnchen in so großer Zahl unterwegs sind, dass man sogar einen ganzen Wald nach ihnen benennt.

Wir reden vom Doniswald in Königsfeld, der unter seinem Beinamen „Eichhörnchenwald“ in der Zwischenzeit einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Und dies zu Recht.

Vor 160 Jahren war der Doniswald der erste Kurpark des schmucken, heute weithin bekannten heilklimatischen Kurort Königsfeld im Schwarzwald-Baar-Kreis. Schon damals sammelten sich zahlreiche Eichhörnchen zutraulich um die Besucher, die sie mit Nüssen und dem leisen Ruf „Hansi-Hansi!“ anlockten. Das klappt auch noch heute. Man muss dazu ruhig am Platz stehen oder sitzen bleiben. Wer auf die Tiere zugeht, vertreibt sie.

Gepflegte Fußwege und Ruhebänke, eine Kneippanlage und Tafeln, welche die Pflanzen- und Tierwelt erläutern, bereichern den Naturwald.

Natürlich haben wir auch noch einen zweiten Eichhörnchen-Tipp für Sie parat. Auch auf den Wegen entlang der berühmten Triberger Wasserfälle können wir sie in großer Zahl entdecken und mit Nüssen locken. Einen Wald mit vielen Eichhörnchen gibt es übrigens auch in Hinterzarten. Einfach vom Kurhaus aus dem Naturerlebnispfad folgen, dann kommen Sie hin.

Eichhörnchen rangieren auf der Beliebtheitsskala von uns Menschen übrigens ganz weit oben. Dazu tragen sicher ihre koboldhafte Gestalt mit fingerartigen Zehen an den kurzen Vorderbeinen sowie ihre tollkühnen Kletterkünste und das Männchenmachen bei. Gerade auch Kinder sind von dem kleinen Tier mit dem buschigen Schwanz begeistert.

Die Nüsse, die sie so emsig verstecken, sammeln sie, um im Winter überleben zu können. Wussten Sie, dass der geschickteste und schnellste Kletterer im Wald sich nach zwei Monaten immerhin noch an bis zu 60 Prozent seiner bis zu 3.000 Verstecke erinnern kann?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Meistgeklickte Artikel

Einkaufserlebnisse für Schwarzwald-Fans

Education Template