Schwarzwald aktuell
Anzeige
Sparkasse
Foto: NGK
Einfach gigantisch: die Ausblicke, die Sie auf dieser Tour genießen können.
Einfach gigantisch: die Ausblicke, die Sie auf dieser Tour genießen können.
Foto: NGK

Wandertipp: Zu Fuß durch den Vulkan

26. Juni 2022
Genießen und erleben Sie auf einer einzigartigen Wanderung die wunderbare Landschaft des Kaiserstuhls. Dies auf einem Wanderweg, der 2019 zum zweitschönsten Deutschlands gekürt wurde.

Charakteristik

Weithin sichtbar, inmitten der Rheinebene und im Frühjahr umrahmt von den höchsten, oft schneebedeckten Mittelgebirgslagen der Vogesen und des Schwarzwaldes – so liegt der Kaiserstuhl erhaben als Wahrzeichen und Landmarke am südlichen Oberrhein. Der Kaiserstuhl bedeckt eine Fläche von rund 100 Quadratkilometern.

Auf der 21,7 km langen Nord-Süd-Achse überqueren Sie auf dem Kaiserstuhlpfad die Aussichtspunkte Katharinenberg, den Eichelspitzturm und den Neunlindenturm, mit den eindrucksvollen Ausblicken zum Schwarzwald und den Vogesen. Auf weitgehend naturbelassenen Wegen führt Sie der Weg durch Weinberge, Laubwälder, Lösshohlgassen und Naturschutzgebiete. Natürlich können Sie sich dies Tour auch in zwei Etappen aufteilen. Klasse!

Wegbeschreibung

Wegabschnitt „Katharinenberg“: Er führt von Endingen ab dem Bahnhof durch Endingens Altstadt direkt an einem schönen Naturbadeweiher, dem sogenannten Erleweiher, vorbei. Von hier wandern Sie durch eine imposante Kastanienallee. Die mehr als 70 Jahre alten Kastanienbäume beeindrucken durch ihre knorrigen Äste. Hier befindet sich auch das berühmte Erleloch, ein alter Tunnel, ca. 100 Meter lang, durch den früher Wasser von einem Nachbartal ins Erletal geleitet wurde

Durch Mischwald führt die Strecke zum nächsten Höhepunkt der Etappe, der Katharinenkapelle. Sie stammt in der heutigen Form aus dem Jahr 1862. Gottesdienste: Oster- und Pfingstmontag und zum Fest der hl. Katharina im November.

Ein Päuschen in Ehren kann niemand verwehren. Foto: photo-corona – stock.adobe.com

Mit gemächlich ansteigenden 310 Höhenmetern haben Sie einen idealen Wandereinstieg. Anschließend erreichen Sie blütenreiche Waldränder. Fast könnte man meinen hier hätte ein englischer Gartenbauarchitekt gewirkt, denn die Wiesen erinnern an große Parkanlagen. Vom Bahlinger Eck aus queren Sie die sogenannten historischen Hudenwälder (Waldweide mit Rindern). 4,5 Kilometer, 1,25 Stunden Gehzeit

Wegabschnitt „Eichelspitze“: Hier beginnt das weitläufige Naturschutzgebiet „Badberg“. Dieses wird überwiegend durch Trockenwiesen bestimmt, die vor allem im Frühjahr durch ihren Artenreichtum überzeugen. Besonders bekannt ist die berühmte Küchenschelle mit ihrem pinken Gesicht. Belohnt wird man auf dem Wegabschnitt mit einer tollen Aussicht vom Eichelspitzturm. Die Gesamthöhe des verzinkten Turms beträgt 42,5 Meter, die Aussichtsplattform liegt auf 28 Meter Höhe und ist über 143 Stufen erreichbar. Neben einem faszinierenden Rundumblick über den Kaiserstuhl und in das „Innere“ der Weinregion kann man die Schwarzwaldberge und bei guter Fernsicht die Alpen sehen. 3,5 Kilometer, 1 Stunde Gehzeit.

Wegabschnitt „Neunlinden“: Der Weg führt weiter zum Vogelsangpass. Zeit, einen Augenblick zu verweilen und dem einen oder anderen Vogelgezwitscher zu lauschen. Mit einem steilen Anstieg zum Neunlindenturm, ein um 1900 aus Naturstein gemauerter Aussichtsturm, ist man bei dieser Wandertour im wahrsten Sinne des Wortes nahezu auf dem Höhepunkt angekommen. 3,2 Kilometer, 1 Stunde Gehzeit

Wegabschnitt „Totenkopf“:
Nun geht es zur höchstgelegenen Erhebung am Kaiserstuhl, dem Totenkopf. Mit seinen 557 Höhenmetern kann er zwar nicht mit alpinen Verhältnissen mithalten, dennoch ist es ein beeindruckendes Erlebnis, sich inmitten der Rheinebene in diese Höhe zu begeben. Nach dem Totenkopf geht es beim Standort „Adlerhorstsattel“ (hier verlässt man den parallel führenden Neunlindenpfad) weiter nach Vogtsburg-Bickensohl, wo man den eindrucksvollen Lösshohlweg „Eichgasse“ erleben kann. Wer Glück hat, hört und sieht hier den Bienenfresser. 4,8 Kilometer, 1,25 Stunden Gehzeit

Wegabschnitt „Lenzenberg“: Nun wandern Sie durch für den Kaiserstuhl typische kleinterrassierte Weinberge und bekommen das Gefühl im Süden angelangt zu sein. Der Weg führt zur südlichsten Aussichtskanzel des Kaiserstuhls, bei der Sie einen herrlichen Panoramablick genießen können. Über die Lenzberggasse, eine weitere bezaubernde Hohlgasse, die ebenso vom Bienenfresser bewohnt ist, führt der Weg ins Winzerdorf Ihringen. 5,7 Kilometer, 1,5 Stunden Gehzeit

INFOS

Ausgangspunkt: Endingen, Bahnhof

Ziel: Ihringen

Schwierigkeitsgrad: mittel:

Strecke: 21,7 km

Dauer: Rund 7.30 h

Aufstieg: 590 hm

Abstieg: 610 hm

Höchster Punkt: 543 hm

Tiefster Punkt: 175 hm

Grundlage dieser Veröffentlichung ist ein hervorragend gemachter Wanderflyer auf dem nicht nur der Kaiserstuhlpfad beschrieben ist, sondern der auch mit vielen anderen Wandervorschlägen aufwartet. Sie können ihn sich auf den Internetseiten des Naturgartens Kaiserstuhl herunterladen. www.naturgarten-kaiserstuhl.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Education Template