Foto: Marder Edelbrände
Einer der Schwarzwälder Whisky-Hersteller ist Marder Edelbrände. Firmenchef Stefan Marder konnte kürzlich den ersten zehnjährigen Whisky aus seinem Haus präsentieren.
Einer der Schwarzwälder Whisky-Hersteller ist Marder Edelbrände. Firmenchef Stefan Marder konnte kürzlich den ersten zehnjährigen Whisky aus seinem Haus präsentieren.
Foto: Marder Edelbrände

Schwarzwald – auch eine Whisky-Hochburg

12. April 2022
Nein, zu den Vorreitern gehörte Deutschland bei der Whisky-Herstellung nun wirklich nicht. 2022 sind es genau 40 Jahre her, seit in Deutschland der erste „richtige“ Whisky gebrannt wurde. Doch inzwischen hat sich einiges getan. Gerade auch im Schwarzwald.

Auf den ersten Blick mag man es gar nicht glauben. Nach einem Bericht der hervorragend gemachten Internetseite  www.whiskywelt.net übersteigt die Zahl der Brennereien in Deutschland, in denen man sich dem Whisky ganz oder teilweise verschrieben hat, die 400er-Marke. Damit gibt es in deutschen Landen weit mehr Whisky-Brennereien als in Schottland, dem Heimatland des Whiskys. Dort sind es derzeit 122.

Relativierend muss man allerdings sagen, dass der jährliche Ausstoß in Liter weit unter dem der Schotten liegt, wobei sich in den letzten 10 bis 15 Jahren „die deutsche Whiskybrenner-Zunft enorm entwickelt hat, nicht nur zahlenmäßig. Waren die meisten deutschen Whiskys für so manchen noch zur Jahrtausendwende untrinkbar, haben sich viele nun zu exzellenten Geschmacksbomben entfaltet, die es wert sind, einmal probiert zu werden.“ So die Whiskywelt. Die meisten Brennereien in Deutschland fertigen von Hand, sind kleine hand-crafted-Brennereien, die viel experimentieren und nur wenige Mengen des goldenen Brandes verkaufen

Whisky – Qualität aus dem Schwarzwald

Zu den deutschen Whisky-Hochburgen gehört dabei neben Bayern auch der Schwarzwald. Ein Wunder ist das nicht. So zählt der Verband der Badischen Klein- und Obstbrenner alleine über 6000 Mitglieder. Viele davon kommen aus dem Schwarzwald, wobei Oberkirch mit seinem über 900 Brennereien sogar als die „Brennerei-Hauptstadt Europas“ gilt.

Aus den köstlichen Früchten der Region werden in diesen Brennereien viele hochqualitative Edelbrände destilliert, darunter Kirschwasser, Zwetschgen- und Mirabellenwasser, Himbeergeist, Williams oder Topinambur. Aber: In der Zwischenzeit haben viele von ihnen laut dem Geschäftsführer des Klein- und Obstbrennerverbandes, Klaus Lindenmann, beispielsweise mit dem Gin oder dem aus Getreide gewonnenen Whisky neue Erzeugnisse ins Programm aufgenommen, ein willkommenes neues Zusatzgeschäft. Allein bei der letzten Prämierung wurden nach Angaben Lindenmanns rund 70 verschiedene Whisky eingestellt, wobei die Zahl der auf dem Markt angebotenen Whisky insgesamt deutlich höher sein dürfte. Genaue Zahlen darüber hat man aber auch beim Verband nicht.

Zahl der Hersteller stark gestiegen

Zu denen, die neben den Obstdestillaten auch Whisky herstellen, gehört beispielsweise Marder Edelbrände. Daheim ist die Brennerei in Unteralpfen, einem kleinen Dorf am Rande des Südschwarzwalds. In dem schmucken, nahe der Grenze zur Schweiz gelegene Ortsteil von Albbruck konnte man im Hause Marder kürzlich sogar so was wie ein kleines Whisky-Jubiläum feiern.

Marders erster Zehnjähriger

Der jetzt dort präsentierte Single Malt Whisky ist der erste zehnjähriger Whisky des Hauses. Abgefüllt mit 48,3 % vol. in Fassstärke (cask strength) mit 48,3 % vol. Destilliert aus einem aromatischen Gerstenmalz mit einem kleinen Anteil Röstmalz.

Was Sie mit diesem Whisky erwartet, lassen wir am besten Firmenchef Stefan Marder erzählen, der das Schwarzwälder Unternehmen in der dritten Generation führt: „Die Reifung erfolgte in einem Islay-Fass, das dem Whisky eine besonders angenehme, leicht torfige Note verliehen hat.

In der Nase finden wir süße Aromen von Karamell und Vanille, gepaart mit leichten Zitrusnoten, das Islay-Fass hält sich dezent im Hintergrund. Am Gaumen sehr dezent und angenehm mild, die rauchig-torfigen Noten kommen dann im Abgang zum Tragen. Durch die Abfüllung nur eines Fasses (single cask) und dies in Fassstärke, ist diese Whiskyrarität auf nur 296 nummerierte Flaschen limitiert und kommt in einer edlen dunklen Holzkassette zu Ihnen.

Alle Infos über das Unternehmen finden Sie unter www.marder-edelbraende.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Education Template