Schloss Bürgeln – Wahrzeichen des Markgräflerlands

Schloss Bürgeln – Wahrzeichen des MarkgräflerlandsFoto: Von Manfred Heyde - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4816027

Schloss Bürgeln – Wahrzeichen des Markgräflerlands

Samstag, 24 Oktober 2020

Sie waren noch nie auf Schloss Bürgeln? Nein? Nun, das sollten Sie dann vielleicht doch ganz schnell ändern.  Nicht von ungefähr begeistert der noble, 1764 unter Fürstabt Martin Gerbert vollendete, frühklassizistische Bau mit dem verspielten Rokokodekor Jahr für Jahr Tausende Besucher und gilt als das Wahrzeichen des sonnenverwöhnten Markgräflerlands.

Anzeige

Bevor Sie jetzt glauben, dass hier oben erst seit Mitte des 18. Jahrhunderts was los war, wollen wir dann doch daran erinnern, dass hier oben auf dem Bürgelnberg schon vor rund 900 Jahre Leben herrschte.

Damals waren es die Mönche des bedeutenden Schwarzwälder Benediktinerklosters St. Blasien, die hier eine Propstei errichteten. Viele ereignisreiche Jahrhunderte mit Kriegen, Erdbeben und Bränden zogen vorüber. Die alten Gemäuer wurden baufällig, zuletzt stürzte die Kirche ein. Schließlich ließ Meinrad, Fürstabt des inzwischen zur Reichsabtei erhobenen Klosters in St. Blasien in den Jahren 1762 bis 1764 die Propstei in ihrer heutigen Gestalt neu aufbauen.

Schloss Bürgeln ist zu einem echten Hingucker geworden, zu einem der Attraktionen des Markgräflerlands. Seine Lage ist sensationell. Schon im Rheintal leuchtet l das Schloss von fern auf. „Perle des Markgräflerlands“ wird es oft genannt. Kommt man näher, beeindrucken der mächtige Bau, der Giebel, geschmückt mit einer in reichliches Stuckwerk eingebetteten Uhr, und das mit einem sprungbereiten Hirsch bekrönte Glockentürmchen.

Von der Terrasse dieser Kostbarkeit eröffnet sich ein grandioses Panorama. Das Rheintal mit den Vogesen, der Sundgau mit der Burgundischen Pforte und der Schweizer Jura liegen bei klarem Wetter dem Besucher zu Füßen. Und wenn sich der Dunstschleier hinter den südlichen Bergkämmen hebt, dann treten Eiger, Mönch und Jungfrau hervor – an eisigen Winterabenden oft im rosenroten Gewand. Sie sehen, dieses Schloss ist das ganze Jahr über einen Besuch wert.

Immer wieder finden auf Schloss Bürgeln auch großartige Konzerte, Vorträge, Seminare und sonstige Veranstaltungen statt. statt. Allerdings hat auch hier Corona dafür gesorgt, dass diese in diesem Jahr bis auf weiteres abgesagt werden mussten.

Gerade in diesen Tagen gibt es von hier oben Neues zu berichtet. Gestern (23. Oktober 2020) gab es im Schlossrestaurant einen Pächterwechsel. Olga und Thomas Bruneau haben das Restaurant unter dem Namen „Stübli“ als neue Pächter übernommen und werden künftig ihre Gäste verwöhnen.

Mehr Infos finden über Schloss Bürgeln finden Sie unter www.schlossbuergeln.de Der sehr schön gestaltete Internetauftritt diente auch als Grundlage unserer Berichterstattung.

 

 

 

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.