Schwarzwald aktuell
Foto: By Membeth - Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=71133251
Foto: By Membeth – Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=71133251

Naturwunder Schwarzwald: die Volzemer Steine

April 27, 2021

Kein Zweifel, sie sind richtig sehenswert, laden förmlich zum Staunen ein. Die Rede ist von den „Volzemer Steinen“, einer Gesteinsformation auf dem Dobler Höhenrücken, die längst zu einem beliebten Wanderziel geworden ist.

Am Schwarzwälder Westweg

Wer auf dem Streckenabschnitt „Dreimarkstein – Dobel“ des bekannten Westwegs Pforzheim-Basel unterwegs ist, gelangt etwa nach 1000 Meter nach dem Dreimarkstein zu dem Felsenmeer mit seinen rund 100 Meter breiten Felsformationen und den mächtigen bis zehn Meter hohen Felsblöcken. Ein Naturwunder im Schwarzwald.

Früher wurden die Felsblöcke auch „Kristall-Sandsteine“ genannt, weil sie so auffällig hell glitzerten. Eine alte geologische Karte von Dobel gab ihnen den stolzen Namen „Champagnersteine“. Eine Zeit lang dienten die Steine der Dobler Bevölkerung als Steinbruch. Wegen ihrer hohen Widerstandsfähigkeit verwendete man sie gern zur Herstellung von Mühlsteinen und Brunnen. Damit war es dann vorbei, als die Steine 1949 als „Naturdenkmal“ ausgewiesen wurden. Bis heute findet man in Dobel noch einzelne Brunnentröge die nachweislich aus den Buntsandsteinblöcken des Volzemer Steins gefertigt wurden. 

Geologisch gesehen gehört der Dobler Höhenrücken zur „Grinde“, wie die häufig unbewaldeten, zum Teil vermoorten Buntsandsteinrücken volkstümlich genannt werden. Der obere Quellhorizont des Mittleren Buntsandsteins wird aus meist grobkörnigen Sandsteinen aufgebaut, in die größere Gerölle eingebettet sind. Durch Erosion freigelegt, neigt gerade diese Formation dazu, in auffällige Blöcke auseinanderzufallen, die sich dann als mehr oder weniger großes Felsenmeer in der Landschaft darstellen.

So kommen Sie hin

Zu erreichen sind die „Volzemer Steine“ auch über einen kleinen Spaziergang auf dem Engelweg von Dobel aus. Um zum Anfangspunkt des Engelweges zu gelangen ist von den Parkplätzen „Horntannhalde“ und „Jägerbrunnen in Dobel jeweils eine Wegstrecke von ca. 650 m auf dem Europa-Rundwanderweg zurückzulegen. Den Anfang des Engelweges bildet das „Enge Türle“, einem Durchgang symbolischer Art, und einer Informationstafel. Entlang des Weges sind Engel-Bilder europäischer Künstler aufgestellt. Der Weg verläuft parallel zu Westweg, führt an den Volzemer Steinen vorbei und endet bei der Schutzhütte, die sich etwa 250 m östlich der Steine befindet. Auf dem gleichen Weg geht es dann zurück. Gesamtstrecke:2,4 km.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Meistgeklickte Artikel

Einkaufserlebnisse für Schwarzwald-Fans

Education Template