Foto: Weingut Bähr (Beide Fotos)
Hier fühlt sie sich wohl: Monika Bähr zusammen mit ihren Kindern, ihrem Mann und ihren Eltern in den Reben.
Hier fühlt sie sich wohl: Monika Bähr zusammen mit ihren Kindern, ihrem Mann und ihren Eltern in den Reben.
Foto: Weingut Bähr (Beide Fotos)

Monika Bähr: Von einer Frau und ihren Weinen

10. Juni 2022
Winzerin des Jahres“ gekürt. Nein, nein, nicht das erste Mal! Zum vierten Mal! Und das auch noch gleich hintereinander! Europaweit steht sie inzwischen auf Platz acht. Kein Zweifel, diese Frau kann Wein! Und wie!

Klein, aber fein. Das ist wohl die beste Bezeichnung für das idyllisch gelegene Weingut Bähr, das sich da am Fuße der Burgruine Schauenburg, dem Wahrzeichen Oberkirchs, sanft in die Rebhänge schmiegt. Schön ist es und gut der Wein

Doch da ist etwas, was bei diesem Weingut ein bisschen anders ist, als bei den meisten anderen: Es wird von einer Frau geführt: von der Winzermeisterin Monika Bähr. Bis heute ist der Weinbau eine sehr stark männlich dominierte Branche. Etwas, was für die begeisterte Winzerin damit zu tun hat, dass der Weinbau bei allem Idyll vor allem auch eine körperlich anstrengende Arbeit; ein Knochenjob ist. Dies sei ein Grund dafür, dass Frauen, ohne die der Weinbau nicht mehr denkbar sei, vor allem im Bereich der Vermarktung tätig seien. Dies ginge bei einem kleinen Weingut wie dem ihren nun mal nicht. Da sei man so etwas wie „Mädchen für alles“. Schwere Arbeit fast der Alltag, Langeweile ein Fremdwort.

Monika Bähr wurde 1978 in Oberkirch-Gaisbach geboren, wurde mit dem Wein groß, war allerdings beruflich zuerst als ausgebildete Erzieherin unterwegs. Als es indes darum ging, die Familientradition des 1890 gegründeten Weinguts fortzusetzen, war sie da! Sie begann eine Ausbildung zur Winzerin.

2003/04 Badische Weinkönigin

Zu dieser Zeit gab es ein Jahr, das sie wohl nie vergessen wird: 2003. Es war das Jahr, in dem sie zu dem gekrönt wurde, von dem so manch andere junge Winzerfrauen nur träumen können: zur Badischen Weinkönigin! Ein Jahr lang war sie eine großartige Repräsentantin des Badischen Weins, Botschafterin für die herrlichen Tropfen aus dem Bündnerland. Dies nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland, die sie sogar bis nach Japan und Russland führten. Das, so sagt die Winzerin heute noch, habe ihr damals viel gebracht.

Unter den Top-Ten in Europa

Die Zeiten, in denen sie als Badische Weinkönigin für Schlagzeilen sorgte, sind naturgemäß schon eine Weile vorbei. Wenn Sie heute in der Presse immer wieder mal groß herauskommt, dann ist es ihrer Arbeit wegen. Die mit ihrem Weingut, das sie mit 26 Jahren von ihren Eltern übernommen hat. So wurde sie 2022 gerade jetzt wieder zu Badens „Winzerin des Jahres“ gekürt. Dies nicht zum ersten Mal, sondern zum 4. Mal.  Und das gleich auch noch hintereinander. Nicht nur das: Sie mischt auch in der Liga der besten europäischen Winzerinnen ganz vorne mit, gehört dort mit ihrem achten Platz zu den Top-Ten in Europa. Der Lohn für die Ergebnisse ihrer Arbeit, für ihre großartigen, oft mit Preisen ausgezeichnete Weine. 2020 erhielt sie darüber hinaus auch noch die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Macht Spaß und ist zudem ein Hochgenuss: eine Weinprobe mit der Weingut-Chefin in den Reben

Winzerin aus Leidenschaft

Monika Bähr ist Winzerin aus Leidenschaft, mit viel Herzblut dabei. Auf der einen Seite der Tradition verpflichtet, auf der anderen Seite offen für Neues, experimentierfreudig, immer wieder einmal für eine Überraschung gut. In jedem Fall sehr mit ihrer Heimat und der Natur verbunden. Weinbau ist für sie immer auch ein Stück Landschaftspflege, ein Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft. Sie ist es, die das Leben hier besonders lebenswert macht. Und sie ist auch eine der ganz großen Stärken dieser Region, wenn es um den Tourismus geht.

Was zählt, ist Qualität

Sie sehen, die Frau hat es echt drauf. Das findet zum Beispiel auch das Magazin „Feinschmecker“, das das Weingut als eines der Besten in Deutschland gelistet hat. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Im Weingut Bähr wird schließlich sehr großen Wert auf Qualität gelegt. So ist es hier eine Selbstverständlichkeit, dass jede Traube von Hand gelesen wird, ehe die Weine schließlich im Keller durch einen schonenden Ausbau ihre Vollendung finden.

Bei ihrer Arbeit kann sich Monika Bähr auf die Unterstützung ihrer Familie verlassen. Auf ihren Mann, der einer anderen Arbeit nachgeht, der aber in seiner freien Zeit im Weingut mit anpackt, auf ihre Eltern, die immer noch sehr gerne helfen. Und das Schönste: Der Nachwuchs steht bei den Bährs bereits in den Startlöchern. Die beiden Kinder helfen inzwischen sogar schon mit Begeisterung bei der Weinlese.

Hauptrebsorten des Weinguts sind Blauer Spätburgunder und Riesling. Hinzu kommen Müller-Thurgau, Grauburgunder, Chardonnay, Scheurebe, Cabernet Dorsa sowie Cabernet Mitos. Neben dem Weinbau spielt auch der Obstbau in dem Betrieb eine Rolle. in dem Betrieb. Und Bähr wäre nicht Bähr, wenn dabei auch nicht die ein oder andere Frucht in der Brennerei zu einem edlen Destillat verarbeitet würde.

Aber was sollen wir Ihnen noch vieles über die Weine des Weinguts erzählen. Versuchen Sie sie doch einmal! Mehr Infos über das Weingut, seine Weine und diverse Veranstaltungen finden Sie unter www.wein-baehr.de Dort finden Sie auch einen Webshop. Vielleicht schauen Sie aber auch mal persönlich vorbei, machen eine Führung oder eine Fahrt mit dem Planwagen durch die Rebhänge und natürlich auf jeden Fall eine Weinprobe mit. Na dann, viel Spaß in Oberkirch-Gaisbach und zum Wohl . . .

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Education Template