Schwarzwald aktuell
Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl (alle Bilder)
Der Bergfried von Alt-Eberstein erhebt sich über die Baumwipfel und bietet eine prachtvolle Sicht.
Der Bergfried von Alt-Eberstein erhebt sich über die Baumwipfel und bietet eine prachtvolle Sicht.
Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl (alle Bilder)

Burg Alt Eberstein Baden-Baden: Was für eine Aussicht!

Oktober 21, 2021
Auf einem steil abfallenden Felsen thront die Ruine der Burg Alt-Eberstein – eine der drei Burgen in Baden-Baden. Einst war sie Sitz der Grafen von Eberstein und der Markgrafen von Baden. Heute lockt sie mit ihrer wunderbaren Aussicht ins Rheintal und zum Schwarzwald.

Bedeutende Burg

Die Lage der im 12. und 13. Jahrhundert errichteten Burg war geschickt gewählt: Wie die anderen Burgen in Baden-Baden, die Yburg und das nahe gelegene Alte Schloss Hohenbaden, wurde auch Alt-Eberstein auf einem Bergsporn aus Porphyr erbaut. Bis zu 30 Meter tief fallen die Felswände seitlich ab. Die Südostseite war am stärksten gefährdet, angegriffen zu werden. Hier entstand um 1100 die mächtige Schildmauer. Sie besteht aus großen Steinblöcken, die an vielen Stellen plastisch hervortreten. Fast erscheint sie wie eine Fortsetzung des Felsens.

Die mittelalterliche Burg gehörte ursprünglich den Grafen von Eberstein – einem wohlhabenden Geschlecht, das Städte und Klöster im Murgtal, Albtal und im Kraichgau begründete. Doch seit dem 13. Jahrhundert wurden die Ebersteiner immer mehr von den Markgrafen von Baden verdrängt. 1240 ging zunächst die eine Hälfte, 1283 dann die zweite Hälfte der Burg Alt-Eberstein an die Badener über. Bis ins späte 14. Jahrhundert hatte sie für die Familie eine beträchtliche Bedeutung.

Wildromantische Anblick

Schon der Weg vom kleinen Waldparkplatz in Ebersteinburg – einem Stadtteil von Baden-Baden – hinauf zur Ruine lohnt sich. Der Blick nach oben ist eindrucksvoll: Bergfried und Mauern scheinen aus dem Felsen herauszuwachsen. Bäume, Sträucher und Moos geben dem Ensemble ein wildromantisches Gesicht. Ein Teil des Bewuchses wurde im 19. Jahrhundert extra angelegt und steht heute ebenso unter Denkmalschutz wie der Felsen. Vor einigen Jahren wurde er an verschiedenen Stellen abgestützt und saniert.

Herrliche Aussicht auf Schwarzwald und Rheintal

Vom Bergfried, dem 18 Meter hohen Turm der einst igen Burg, hat man einen herrlichen Blick auf das Rheintal, Richtung Kraichgau, Murgtal und Bad Herrenalb und natürlich auf die Höhen des Nordschwarzwalds bis zur Hornisgrinde. Bei klarem Wetter sind die Vogesen zu erkennen.

Wie die anderen Burgen in Baden-Baden, die Yburg und das nahe gelegene Alte Schloss Hohenbaden, wurde auch Alt-Eberstein auf einem Bergsporn aus Porphyr erbaut.

Auch ein Burgrestaurant gibt es da. Es ist allerdings inzwischen seit längerer Zeit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schon länger geschlossen. Ob sich dies wieder geändert hat, erfahren Sie neben vielem mehr auf der hervorragend gemachten Internetseite der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg auf die sich auch diese Veröffentlichung von Schwarzwald aktuell stützt. www.burg-alteberstein.de  Von dort kommen Sie auf weitere Seiten der Staatlichen Schlösser und Gärten. Eine wahre Fundgrube. Einfachmal reinschauen.

Die Burgruine ist ganzjährig auf eigene Gefahr begehbar

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Meistgeklickte Artikel

Einkaufserlebnisse für Schwarzwald-Fans

Education Template