Ausflugstipp: Hohenbaden – die Burg, die Baden den Namen gab

Spektakulär: der Bau des Alten Schlosses und die phantastische Aussicht, die wir von der mächtigen Stammburg der Badener genießen. Spektakulär: der Bau des Alten Schlosses und die phantastische Aussicht, die wir von der mächtigen Stammburg der Badener genießen. Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Ausflugstipp: Hohenbaden – die Burg, die Baden den Namen gab

Donnerstag, 09 August 2018

Die eindrucksvolle Ruine der Burg Hohenbaden – heute wird sie auch das „Alte Schloss“ genannt – liegt oberhalb von Baden-Baden. Im 14. Jahrhundert wurde die heutige Oberburg um einen zweiten Burgteil, die Unterburg, erweitert. Nun hatten die Markgrafen von Baden eine mächtige Residenz.

Anzeige

Majestätisch thront die Burg, von Wald umgeben, am westlichen Rand des Battertfelsens. Schon im 19. Jahrhundert beflügelten die mächtigen Ruinen mit der üppigen Natur rundherum die Fantasie von Dichtern und Malern. Seit den 1820er-Jahren wurde die Anlage gesichert und touristisch erschlossen. Die Mitglieder des Hauses Baden kamen gerne hierher. Aber auch die Einwohner und Gäste der weltberühmten Kurstadt Baden-Baden schätzten die Burg als Ausflugsziel – und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Hermann II. nannte sich im Jahr 1112 erstmals nachweislich Markgraf von Baden – nach seiner Burg und dem unterhalb des Berges liegenden Orts, der erst viel später seinen Doppelnamen Baden-Baden bekommen sollte. Hermann II. und seine Söhne bauten im 12. Jahrhundert eine hochmittelalterliche Burganlage, die heutige Oberburg. Aus dieser Zeit stammen ein Wohnbau und der Bergfried, der höchstgelegene Punkt des Areals. Heute lockt er mit seiner Aussichtsplattform.

Weitere Gebäude unterhalb des Felsens entstanden zwischen dem späten 14. und der Mitte des 15. Jahrhunderts. Der Bernhardsbau – um 1400 errichtet unter Markgraf Bernhard I. – war einer der größten Wohnbauten in Burgen der damaligen Zeit. Besonders eindrucksvoll ist der Blick von seinen oberen Mauern hinunter ins Innere. Im ersten Obergeschoss befand sich einst ein großer Rittersaal.

Heute kann man die Ruine auf zahlreichen Treppen, Wegen und Aussichtsplattformen erkunden und dabei immer neue Blickwinkel genießen. Stets dabei: der großartige Blick auf Baden-Baden und die Umgebung. Geschichte und Naturerlebnis lassen sich hier zu jeder Jahreszeit einfach wunderbar verbinden. Ein Spaziergang um die Burg und durch das Naturschutzgebiet am Battert rundet den Besuch auf dem Alten Schloss Hohenbaden ab. Die Porphyrfelsen – bei Kletterern berühmt – tragen zur stimmungsvollen Kulisse bei.

Wandertipps: Nehmen Sie den oberen, rund 3 Kilometer langen Felsenweg – ein wild-romantischer Rundgang um das Alte Schloss und die eindrucksvollen Felsen. Bequemer ist der untere Felsenweg. Oder wandern Sie zur Burg Alt-Eberstein – folgen Sie der Markierung mit dem blauen Kreis.

Jede Menge weiterer Infos finden Sie auf den hervorragend gemachten Internetseiten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, von denen auch dieser Bericht stammt. www.schloesser-und-gaerten.de

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Anzeige

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.