Nonnenmattweiher: Naturidyll und Badesee

Beliebtes Ausflugsziel im Südschwarzwald: der Nonnenmattweiher. Beliebtes Ausflugsziel im Südschwarzwald: der Nonnenmattweiher. Foto: Von tbleek - Selbst fotografiert, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32766855

Nonnenmattweiher: Naturidyll und Badesee

Dienstag, 25 Mai 2021

Viel schöner geht’s nimmer! Eingerahmt von dunklen Fichten schmiegt sich der idyllisch gelegene Nonnenmattweiher im Südschwarzwald an die Osthänge des mächtigen Köhlgartenmassivs. Er ist ein richtiges Schwarzwälder Naturidyll, voll landschaftlicher Schönheit, mitten in einem Naturschutzgebiet gelegen, das mit seiner seltenen Fauna und Flora eine fast magische Anziehungskraft auf die Besucher ausübt.

Anzeige

Doch es ist nicht nur die Flora und Fauna, die die Menschen lockt. Im Sommer wird nämlich ein Teil des auf der Gemarkung der Gemeinde Kleines Wiesental im Landkreis Lörrach gelegenen Weihers zum beliebten Badesee.

Entstanden ist der Nonnenmattweiher vor mehr als 10.000 Jahren in der letzten Eiszeit, als die Gletscher den Schwarzwald überzogen. Im Mittelalter ereilte ihn das gleiche Schicksal wie so manch anderen einstigen Karsee im Schwarzwald. Er verlandete. Im 18. Jahrhundert, genauer gesagt 1758, feierte der See sein Comeback, als der wasserzuführende Weiherbach als Mühlenweiher für die talabwärts liegenden Mühlen aufgestaut wurden. Darüber hinaus diente der wieder entstandene See damals auch der Zucht von Karpfen und Forellen.

Torfinsel auf dem Nonnenmattweiher. Foto: Von Andreas Schwarzkopf - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41093854

Der Nonnenmattweiher von heute ist rund 325 Meter lang, erreicht eine Breite von bis zu 200 Metern und eine Wassertiefe von bis zu sieben Metern. Seine Gesamtfläche beläuft sich auf 3,7 Hektar, wobei 0,6 Hektar davon von einer auf der Südseite schwimmenden Torfinsel eingenommen werden, die aus Naturschutzgründen nicht betreten werden darf. Die herrliche Badebucht befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite und wird mit schwimmenden Baumstämmen eingegrenzt. In Seenähe lockt die „Fischerhütte“, ein malerisches Blockhaus, mit echten Schwarzwälder Spezialitäten zur Einkehr.

Wilde Seerosen auf dem Nonnenmattweiher. Foto: Wilde Seerosen auf dem Nonnenmattweiher. Foto: Von Andreas Schwarzkopf - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41093854

 

Stellt sich jetzt eigentlich nur noch die Frage, warum der Nonnenmattweiher so heißt, wie er heißt. Einer Sage zufolge soll im See in alten Zeiten ein Nonnenkloster versunken sein. Da wir trotz intensiven „In den See starren“ keine Klosterspuren entdeckt haben, tendieren wir dann doch eher zu der Erklärung, die wir bei Wikipedia gefunden haben. Danach geht der Name des Sees darauf zurück, dass früher Mastkühe, sogenannte Nunnen, auf den Weiden rund um den See gegrast haben.

 

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Meistgeklickte Artikel

Einkaufserlebnisse für Schwarzwald-Fans

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.