Landesausstellung „Kaiser und Sultan“ im Karlsruher Schloss

Eines der sicherlich spektakulärsten Ausstellungsstücke: das „Blaue Zelt“ aus Krakau. Es wurde einst bei Wien im Jahr 1683 von König Johann III. Sobieski erbeutet. Eines der sicherlich spektakulärsten Ausstellungsstücke: das „Blaue Zelt“ aus Krakau. Es wurde einst bei Wien im Jahr 1683 von König Johann III. Sobieski erbeutet. Foto: Badisches Landesmuseum Fotograf: ARTIS – Uli Deck

Landesausstellung „Kaiser und Sultan“ im Karlsruher Schloss

Donnerstag, 17 Oktober 2019

Auf diese Ausstellung dürften sich viele freuen. Vom Samstag, 19. Oktober, 2019 bis zum 14. April,  2020, zeigt das Badische Landesmuseum im Karlsruher Schloss die große Landesausstellung „Kaiser und Sultan – Nachbarn in Europas Mitte 1600–1700“.

Anzeige

Zur Schau in Karlsruhe werden zum ersten Mal Exponate der „Karlsruher Türkenbeute“ mit einer Vielzahl an Leihgaben aus der Rüstkammer („Türckische Cammer“) der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zusammen-geführt. Beide Sammlungen zählen zu den größten osmanischen Museumsbeständen Deutschlands.

Zu den Leihgebern gehören außerdem Museen, Bibliotheken, Stiftungen und Privatpersonen aus Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn, der Schweiz und Slowenien. Sie stellen für die Große Landes-ausstellung berühmte oder zum Teil noch nie ausgestellte Objekte einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Ergänzendes Material kommt aus England, den Niederlanden und aus der Türkei hinzu.

Ein herausragendes Highlight ist das sogenannte „Blaue Zelt“ aus Krakau, das einst bei Wien im Jahr 1683 von König Johann III. Sobieski erbeutet wurde. Hier können die Besucherinnen und Besucher in einem paradiesisch anmutenden osmanischen Ambiente entspannt den Versen des großen islamischen Mystikers Mevlana (1207–1273) lauschen. Sie erfahren, wie der Kaffee in Europa heimisch wurde, welch hoher Stellenwert im Osmanischen Reich der Kalligrafie zukam und wer den Buchdruck in Istanbul einführte.

Eigene Ausstellungsabschnitte berichten, wie sich die sog. Türkenmode in ganz Europa ausbreitete und welche Rolle anatolischen Gebetsteppichen in den protestantischen Kirchen Siebenbürgens oder im Totenkult Ungarns in Zeiten der Gegenreformation zukam.

Mediale Installationen, die das komplexe Zeitgeschehen anschaulich vermitteln, erweitern die Aussagekraft der Leihgaben.

 

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Meistgeklickte Artikel

Einkaufserlebnisse für Schwarzwald-Fans

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.