G’schichtle 4: Atombombensicher: Deutschlands Superarchiv tief im Schauinsland

Über eine Milliarde Dokumente werden in  Behätlern dieser Art aufbewahrt. Über eine Milliarde Dokumente werden in Behätlern dieser Art aufbewahrt. Foto: BBK

G’schichtle 4: Atombombensicher: Deutschlands Superarchiv tief im Schauinsland

Anzeige

Hier also ist es, tief im Bauch des mächtigen Schauinslands, dem Hausberg von Freiburg: Deutschlands Superarchiv, das kollektive Langzeitgedächtnis der deutschen Kultur, unserer Nation. Atombombensicher im Barbarastollen gelagert. Gigantisch: Über eine Milliarde (!) historischer Dokumente werden hier für die Nachwelt aufbewahrt. Der Stollen ist damit das größte Archiv für Langzeitarchivierung in ganz Europa und das zweitgrößte auf der ganzen Welt. Nur die Mormonen in Utah haben noch ein größeres.
In ganz Deutschland wird man wohl keinen sicheren Ort finden, als den Barbarastollen. Der Stollen war in den Zeiten, als am Schauinsland noch Silber und Erz abgebaut wurden, bis zu 700 Metern in den Berg hineingetrieben. Über 700 Jahre war das Bergwerk in Betrieb, ehe es 1954 stillgelegt wurde, weil sich der Abbau nicht mehr lohnte.
Seit den 1960-Jahren hat der Stollen eine andere Verwendung werden hier 400 Meter tief im Berg die wichtigen Dokumente der deutschen Geschichte, wie Verträge, Urkunden, Akten, Pläne oder Karten auf Mikrofilm gespeichert und in Edelstahlbehältern für die Nachwelt sicher verwahrt. Über 1500 solcher Edelstahlbehälter lagern hier inzwischen hinter schweren Stahltüren, geschützt vor den weiß getünchten Wänden. Kaltes Neonlicht erhellt den langen Gang.

Eher unscheinbar: der Stolleneingang. Das blau-weiße Schild rechts zeigt aber, dass sich hinter diesem Eingang etwas ganz Besonders befindet. Der Stollen steht als einziges Objekt in der Bundesrepublik Deutschland unter Sonderschutz nach den Regeln der Haager Konvention.  Foto: Joergens.mi - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7078284Eher unscheinbar: der Stolleneingang. Das blau-weiße Schild rechts zeigt aber, dass sich hinter diesem Eingang etwas ganz Besonders befindet. Der Stollen steht als einziges Objekt in der Bundesrepublik Deutschland unter Sonderschutz nach den Regeln der Haager Konvention. Foto: Joergens.mi - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7078284
Eher unscheinbar: der Stolleneingang. Das blau-weiße Schild rechts zeigt aber, dass sich hinter diesem Eingang etwas ganz Besonders befindet. Der Stollen steht als einziges Objekt in der Bundesrepublik Deutschland unter Sonderschutz nach den Regeln der Haager Konvention. Foto: Joergens.mi - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7078284

Die Temperatur im Barbarastollen beträgt konstante zehn Grad plus, die Luftfeuchtigkeit liegt stets bei 35 Prozent. Gewähr dafür, dass die Filme rund 500 Jahre ohne Informationsverlust erhalten bleiben werden. Behütet und betreut vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).
Am 3. Oktober 2016 konnte man in dem Stollen ein ganz besonderes Ereignis feiern. Es war der Tag, an dem hier das einmilliardste Bild auf Mikrofilm deponiert wurde: Es zeigt die Dokumente zu unserem Grundgesetz und dessen Vorgeschichte. Umfang: 30 000 Seiten.
In den zahlreichen Edelstahlbehältern lagern beispielsweise auch Dokumente wie die Lichtbilder der Baupläne des Kölner Doms, der Vertragstext des Westfälischen Friedens vom 24. Oktober 1648 oder die Krönungsurkunde von Otto dem Großen aus dem Jahr 936. Über 32 000(!) Kilometer Filmband kommen so zusammen. Sie sind die „Lebensversicherung“ der deutschen Kultur. Übrigens: Ab und zu gibt es die Gelegenheit Deutschlands Superarchiv bei Führungen kennenzulernen. I
Weitere Infos: www.bbk.bund.de
Gelegentlich öffnen sich die Tore des Superarchivs auch für intereressierte Besucher, werden Führungen angeboten.

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Anzeige

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.