Die große Schau der BRÜCKE-Künstler in Baden-Baden

Auch in Baden-Baden zu sehen: Ernst Ludwig Kirchners „Liegender blauer Akt mit Strohhut“ aus dem Jahr 1909, Öl auf Karton, 68 x 72 cm, PrivatsammlungAuch in Baden-Baden zu sehen: Ernst Ludwig Kirchners „Liegender blauer Akt mit Strohhut“ aus dem Jahr 1909, Öl auf Karton, 68 x 72 cm, Privatsammlung

Die große Schau der BRÜCKE-Künstler in Baden-Baden

Donnerstag, 22 November 2018

Die, die sie bereits gesehen haben, sind begeistert. Die Rede ist von der Ausstellung „DIE BRÜCKE 1905 – 1914“, die seit dem 17. November im Museum Frieder Burda in Baden-Baden gezeigt und dort noch bis zum 24. März 2019 zu sehen sein wird.

Anzeige

Die farbenfrohen Werke des Deutschen Expressionismus sind ein wichtiger Schwerpunkt der Sammlung Frieder Burda. Grund genug für die Baden-Badener Ausstellungsmacher  nach der Ausstellung zum „Blauen Reiter“ im Jahr 2009 nun auch der zweiten einflussreichen Künstlervereinigung des Expressionismus eine Schau zu widmen, gilt der „Brücke“-Expressionismus neben der Kunst des Blauen Reiters doch als der wesentliche Beitrag Deutschlands zur Klassischen Moderne des 20. Jahrhunderts.

Hier sind die Künstler vertreten, die diese Epoche geprägt haben. 120 Werke, darunter 50 hochkarätige Gemälde, vermitteln einen beeindruckenden Einblick in das Werk von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Emil Nolde.

Mit der 1905 in Dresden gegründeten „Brücke“ begann in Deutschland der Aufbruch zur Moderne. Die Stilrichtung, die sich gegen die traditionelle Malerei und alles Akademische auflehnte, wurde schon bald Expressionismus genannt. Neben neuartigen künstlerischen Lösungen verkörperte der Expressionismus auch ein neues Lebensgefühl.
In Form und Farbe dominierte nun der reine Ausdruck, Kräfte der Seele und des Geistes kommen zum Vorschein. Was entsteht ist nicht ein Abbild der Dinge, sondern Zeichen einer inneren Vorstellung. Die sichtbare Wirklichkeit wird umgeformt und auf das Wesentliche reduziert. Auch die Farbe durchläuft einen Abstrahierungsprozess. Sie wird wild und großflächig eingesetzt, löst sich von der naturgegebenen Färbung des Gegenstands und wird selbständig.

Der »Brücke«-Expressionismus beschränkte sich jedoch nicht nur auf die Malerei – Zeichnung, Aquarell und Druckgraphik wurden ebenso entscheidend bei der Entwicklung des neuen Stils. Auch davon legt diese Ausstellung Zeugnis ab.

Weitere Infos unter www.museum-frieder-burda.de.

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.