G’schichtle 26: Vom „Roten Bären“, dem Löwen“ und zwei anderen...

G’schichtle 26: Vom „Roten Bären“, dem Löwen“ und zwei anderen... Foto: Von joergens.mi - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5255599

G’schichtle 26: Vom „Roten Bären“, dem Löwen“ und zwei anderen...

Wo steht der älteste Gasthof Deutschlands? Die Chancen, dass er sich im Schwarzwald befindet, sind riesig. Denn mit dem „Roten Bären“ in Freiburg und dem „Löwen“ am Fuße der Burg Geroldseck in Seelbach sind es gleich zwei Wirtshäuser aus dem Schwarzwald, die diesen Titel für sich beanspruchen, wobei das letztere derzeit gar mächtig schwächelt und eine Auszeit genommen hat.

Anzeige

Eigentlich schade, denn "doppelt gemoppelt" hält schließlich besser, denn da gibt es doch tatsächlich noch zwei „Auswärtige“, die den beiden Schwarzwälder Traditionsgasthöfen den Titel streitig machen wollen: den Gasthof „Zum Riesen“ in Miltenberg und das Gasthaus Röhrl in dem kleinen Örtchen Eilsbrunn bei Regensburg. Letzterer ist– man höre und staune – angeblich nicht nur der älteste Gasthof Deutschlands, sondern gleich der ganzen Welt und als solcher wird er auch seit 2010 im "Guinness-Buch der Rekorde“ geführt. Dies, obwohl er jünger als unsere Schwarzwälder Gasthöfe sind. Das „Röhrl“ in Bayern hat seinen Welttitel, weil er seit 1658 durchgehend von einer Familie geführt worden ist. Gewiss eine stolze Leistung, aber zu der Zeit hatten unsere beiden Schwarzwälder Gasthöfe schon ein paar Jahrhunderte auf dem Buckel. Wenn auch mit unterschiedlichen Familien.
Das Gasthaus zum Roten Bären, das in Freiburg dort steht, wo die Stadt am ältesten ist – in Oberlinden – kann beispielsweise auf eine Urkunde aus dem Jahr 1387 verweisen, in dem der erste Bärenwirt erwähnt wird. Und zwar als „Hanman wirt ze dem Roten Bern“. Und die derzeit geschlossene schwarzwaldinterne Konkurrenz des Freiburger Wirtshauses um den Titel „Ältester Gasthof Deutschlands“, der an der Passstraße auf dem Schönberg bei Seelbach gelegenen Löwen, hatte zu seinen offenen Zeiten immer betont, dass ihm der Titel gebühre, weil die Herberge bereits 1231 urkundlich erwähnt worden sei. Sie sei von den Geroldseckern als Unterkunft für die Arbeiter errichtet worden, die damals die Burg errichteten.
Natürlich wollen wir Ihnen den Vierten im Bunde, den „Riesen“ in Miltenberg nicht unterschlagen. Dessen erste gesicherte urkundliche Erwähnung des "Riesen" datiert aus dem Jahr 1411, wobei man im unterfränkischen Miltenberg sicher ist, dass der Gasthof eigentlich viel älter ist. 1314, kurz nach seiner Königswahl, So habe sich Ludwig der Bayer 1314 kurz nach seiner Wahl zum König im „Riesen” zu Miltenberg aufgehalten. Die Unterlagen dazu sind allerdings verschollen.
Da hat man dann in Freiburg die deutlich besseren Karten. Wir von SCHWARZWALD aktuell sind uns sicher: Werderzeit  in den ältesten Gasthof Deutschlands einkehren möchte und dazu die urkundliche Ersterwähnung als Basis nimmt,  der muss in den Schwarzwald, muss nach Freiburg, muss in den "Roten Bären", wobei das Lokal  übrigens nicht nur altersmäßig, sondern auch gastronomisch einiges drauf hat.

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Anzeige

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.