G’schichtle 63: Als es in der Wutachschlucht noch ein Heilbad gab

So sah Bad Boll in der Wutachschlucht zu seinen Glanzzeiten aus. So sah Bad Boll in der Wutachschlucht zu seinen Glanzzeiten aus. Foto: Verlag Gebrüder Metz, Tübingen - http://www.zbonndorf.de/Bad-Boll.html, PD-alt-100, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=9395578

G’schichtle 63: Als es in der Wutachschlucht noch ein Heilbad gab

Nein, wer heute durch die Wutachschlucht wandert, der kommt eigentlich nicht auf die Idee, dass es hier bis vor nicht allzu langer Zeit ein richtiges Bad gab. Bad Boll hieß es und es war ein Treffpunkt für Gäste aus aller Welt. Heute erinnert nur noch die alte Badkapelle und die noch immer sprudelnde Quelle an das einstige Bad.

Anzeige

Schon im Mittelalter war die Badhofquelle im Wutachtal ein Begriff. 1839 wurde die erste kleinere Badeanstalt eröffnet. Einen richtigen Aufschwung gab es dann nach 1888, als der ehemalige Freiburger Oberbürgermeister Karl Schuster richtig Geld in die Hand nahm und Bad Boll zu einem stolzen Kurbad ausbaute

Im dreistöckigen Kurhaus gab es nun einen rund 100 Personen fassenden eleganten Speisesaal, ein Badhaus mit Einrichtungen für Inhalation, Massagen und die verschiedensten Bäder. Nicht nur die Säle, der Park und die Gartenanlage waren für die damalige Zeit nicht selbstverständlich elektrisch beleuchtet, sondern auch der 50 Meter hohe Wasserfall. Ein ganz besonderes Highlight waren die zwei Seen, auf denen die Gäste Gondel fahren konnten und die Fischteiche und Forellenzucht in den Gartenanlagen.

1894 gelang dem Tourismus in Bad Boll der internationale Durchbruch. Eine Gruppe britischer Angler kaufte das Hotel. Grund dafür war der Forellenbestand in der Wutach, der den Ruf genoss, der beste von ganz Deutschland zu sein. Der „Bad Boll Fishing Club“ pachtete auf einer Länge von 80 Kilometer die Angelrechte an der Wutach.

Nun kamen zunehmend internationale Besucher. Darunter hochrangige Gäste vor allem aus dem Adel und dem Militär. Besucher aus New York, St. Petersburg, Florenz, Paris und manchen Orten mehr fühlten sich hier pudelwohl. Unter ihnen zum Beispiel auch der afrikanische junge Prinz Hassan. Manche Quellen sprechen sogar davon, dass sich der spätere englische Premierminister Winston Churchill in jungen Jahren hier aufgehalten haben soll.

Die Blütezeit des Bades war indes eine kurze. Ab 1909 nahm die Wasserverschmutzung dermaßen zu, dass das Angeln mehr und mehr unmöglich wurde. Verantwortlich dafür waren die Abwässer, die eine Holzzell- und Papierfabrik aus Neustadt in die Wutach einleitete. 1913 dann der Höhepunkt, als ein nach Schwefel stinkender Schaumteppich auf der Wutach an Bad Boll vorbeizog. Noch im gleichen Jahr zogen sich der „Fishing Club“ aus Bad Boll zurück.

Das Bad sollte nie wieder auf die Beine kommen. Zeitweise diente es nach dem 2. Weltkrieg noch als Erholungsheim und als Therapiezentrum für Drogenabhängige. Ein potentieller Investor wurde wegen möglicher negativer Auswirkungen auf den Naturschutzmit seinen Tourismusplänen in den 1980er-Jahren nach heftigen Auseinandersetzungen ausgebremst. Die Anlage zerfiel. Das Land erwarb das Anwesen. 1992 rückten die Abrissbagger an. Die Tage von Bad Boll waren endgültig gezählt.

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.