G’schichtle 17: Als in Rastatt Steine zu Brot wurden

G’schichtle 17: Als in Rastatt Steine zu Brot wurdenFoto: Staatliche Schlösser und Gärten, Julia Haseloff

G’schichtle 17: Als in Rastatt Steine zu Brot wurden

Haben Sie sich die Fassade von Schloss Favorite mal von ganz, ganz nahe angeschaut? Sollten Sie! Sehen Sie jetzt die Kieselsteine? Hunderte, Tausende, Zehntausende vielleicht, die ganze Fassade voll. Wie die während des Baus zu Beginn des 18. Jahrhunderts dahingekommen sind?  Dazu gibt es natürlich auch eine Geschichte.

Anzeige

So soll Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden während des Baus von Schloss Favorite in Rastatt arme Kinder gebeten haben, in Bächen und im Flussbett der Murg Kiesel zu sammeln. Jedes Körbchen bezahlte sie mit einigen Kreuzern und einem Stück Brot. Ganz den Worten der Bibel entsprechend, machte sie so „Steine zu Brot“ und ließ die Kiesel anschließend an der Fassade anbringen.

Ob die Geschichte so stimmt, lassen wir mal dahingestellt. Wer auch immer die Steine aus den Flüssen der Region zusammengetragen hat – die Idee, sie als Schmuck zu verwenden, war ungewöhnlich, aber nicht ganz neu. Kieselbewurf benutzte man im Barock häufig – aber üblicherweise für künstliche Grotten in Gärten oder Gartensälen.

Beliebtes Ausflugsziel im Schwarzwald

Wenn Sie am Schloss sind, sollten Sie natürlich nicht nur die Fassade anschauen, sondern unbedingt auch reingehen. Dieses Schloss ist nämlich wirklich sehenswert und nicht von ungefähr ein sehr beliebtes Ausflugsziel im Schwarzwald.

Das barocke Lust- und Jagdschlösschen wurde 1710 bis 1727 von der jungen Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden in Rastatt-Förch errichtet. Fotos: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Julia Haseloff


Das Innere ist in der verschwenderischen Pracht des Barocks ausgestattet. Besonders wertvoll sind die Sammlungen von chinesischem und europäischem Porzellan, von Ton- und Steingutgeschirr sowie eine bedeutende Kollektion böhmischer Gläser und Straßburger Fayencen. Das Schloss steht inmitten einer herrlichen gestalteten Parkanlage mit See, die zu den schönsten Deutschlands gehört.

Tolle Informationen über das Schloss gibt es auf den gut gemachten Seiten von www.schloesser-und-gaerten.de Dort wird auch die Geschichte erzählt, die wir Ihnen hier vorgestellt haben.

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Meistgeklickte Artikel

Einkaufserlebnisse für Schwarzwald-Fans

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.