G’schichtle 20: Der Hirschsprung, der Geschichte machte

G’schichtle 20: Der Hirschsprung, der Geschichte machte Foto: Roland Hebsacker

G’schichtle 20: Der Hirschsprung, der Geschichte machte

Sein Ruf reicht weit hinaus ins Land. Und vielleicht ist der Hirsch, der da hoch oben auf einem mächtigen Felsvorsprung im Höllental im südlichen Schwarzwald steht und über die Schlucht zu wachen scheint, sogar der berühmteste in ganz Deutschland.

Anzeige

Für viele Menschen sind jedenfalls Erinnerungen mit ihm verbunden. Selbst wenn man die Strecke durchs Höllental zehn oder schon 20 Mal mit dem Zug oder dem Auto gefahren sein sollte: Immer wieder recken sich aufs Neue die Hälse in die Höhe: „Schau da oben steht er.“ Und wer sich auch nur ein bisschen im Schwarzwald auskennt, der kennt natürlich auch die Geschichte, die mit dem Hirsch verbunden ist und erzählt sie auch gerne den vielen Urlaubsgästen.
Ein Ritter von der nahen Burg Falkenstein war es, der den Hirsch in alten Zeiten jagte und ihn beinahe auch erwischt hätte. Aber eben nur beinahe. Im letzten Moment setzte das Tier in seiner Todesangst zu einem gewaltigen Sprung an, landete unversehrt auf der anderen Seite und entkam seinem Jäger.
Sie zweifeln an der Geschichte? Können wir nachvollziehen. Schließlich ist die Schlucht an der Stelle 50 Meter breit. Doch langsam: Zu der Zeit als der Hirsch sprang, waren es gerade mal neun Meter.  Erst viel, viel später wurde hier mit großem Aufwand ein größerer Durchbruch in den Fels gesprengt und so die Schlucht verbreitert. Man brauchte Platz für die Straße und die berühmte Höllentalbahn.  Wer weiß, dass so ein Hirsch in Top-Form bis zu Zwölf-Meter-Sätze hinlegen kann, der sieht, dass diese Geschichte so also durchaus passiert sein kann.
Die Einheimischen haben ohnehin keinen Zweifel daran. Schon 1856 wurde von der Gemeinde Falkensteig der erste Hirsch auf dem Fels platziert. Aus Holz. Zwei weitere hölzerne folgten. Alle drei widerstanden auf Dauer den Unbilden des Wetters nicht. 1907 schließlich schlug nach einer Spendenaktion die Geburtsstunde des heutigen Hirschs. 350 Kilo bringt das 2,50 Meter hohe Tier aus Bronze auf die Waage. Bis 2001 hinweg gab es unterhalb des Hirsches direkt an der Bundesstraße sogar einen kleinen Kiosk, der den Hirschbesuch verschönte.
2010 wurde die Figur für kurze Zeit vom Fels geholt. Der ehemalige Förster Helmut Schlosser wurde zum Hirschdoktor, machte den Hirsch vom Höllental wieder gesund. Dabei musste er nicht nur ein von einem Unhold angesägtes Bein versorgen, sondern auch noch 35 Einschuss- und 70 Austrittslöcher schließen. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war er von Kugeln getroffen worden. Bevor uns jemand fragt wie es denn sein könne, dass der tapfere Hirsch mehr Austritts- als Einschusslöcher aufweise: Das hat damit zu tun, dass die Projektile splitterten.

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von schwarzwald-aktuell.eu !

Anzeige

MEHR VON SCHWARZWALD aktuell

Anzeige

Meistgeklickte Artikel

Anzeige

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns jederzeit per E-Mail (info@schwarzwald-aktuell.eu) oder telefonisch unter +49 (0)7625 9 18 57 4 kontaktieren.